Dermatologie - Praxis für Dermatologie in Coswig

Leistungsspektrum Dermatologie

3

Hautkrebsvorsorge:

  • Dermatoskopie
  • digitale Videomikroskopie
  • Photodokumentation
  • Photodynamische Therapie (PDT)

Hauttumore

  • Vorsorge
  • Operation
  • Nachsorge

Haarausfall

  • Computeranalyse (Trichoscan)
  • Mesotherapie

Chronische Hauterkrankungen

  • Schuppenfelchte, Neurodermitis und andere
  • Balneo-Photo-Chemotherapie (Bade-PUVA)

wIRA® Warzen-Therapie

  • Akne- und Couperose-Peelings

Ambulantes Operieren

  • Naevi
  • Tumore
  • Nägel
  • Augenlider

Lasermedizin:

  • Behandlung von Blutgefäßveränderungen
  • Entfernung von Pigmentflecken
  • Behandlung von Akne/-Narben, Warzen, Fibromen
  • Entfernung von Tätowierungen
  • Hautverjüngung (reife Haut, Falten)
  • Laserepilation (langfristige Haarentfernung)

Ästhetische Medizin:

  • Hauttypbezogene Beratung

  • medizinische Peelings (Hautoberflächenerneuerung)
  • Faltenbehandlung
  • Mesotherapie (zum Beispiel bei Haarausfall)
  • dermatologische Kosmetik
  • Lasermedizin

  • ästhetische Operationen
  • Lidstraffung (Blepharoplastik)
  • Behandlung der Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen)

Allergologie

  • Testungen
  • Labordiagnostik
  • Hyposensibilisierung
  • Behandlung berufsbedingter Ekzeme
  • Akupunktur

Phlebologie

  • Diagnostik und Therapie von Krampfadern/Besenreisern
  • Veröden und Lasern
  • intermittierende Kompressionstherapie

Glossar

Wie entsteht Akne?

Die mit der Pubertät beginnende Produktion von Geschlechtshormonen bewirkt eine Veränderung der Talgdrüsen. Diese sind in der Wachstumsphase bei den meisten Jugendlichen besonders aktiv und sondern Fett und Talg im Übermaß ab.

Gleichzeitig wird oft auch der Verhornungsprozess angeregt, sodass die vermehrt gebildeten Hornzellen, die nicht durch den natürlichen Regenerationsprozess der Haut abgestoßen werden, sondern im Ausführungsgang der Talgdrüsen stecken bleiben und zusammen mit dem Fett einen Pfropfen bilden – „den Mitesser".

Dieser verstopft dann den Ausführungsgang. Siedeln sich zusätzlich Bakterien an, kommt es zu Entzündungen. Bei manchen Patienten kann die Akne auch Jahre nach der Pubertät noch andauern.

Akne-Behandlung

Es gibt heute einige Möglichkeiten, um Akne wirkungsvoll zu bekämpfen. Allerdings ist – abhängig vom Schweregrad – eine monatelange Behandlung notwendig. Zunächst sollten Gesicht und betroffene Stellen an Brust und Rücken gründlich mit seifenfreien, pH-neutralen Mitteln gereinigt werden. Danach ist gegebenenfalls eine spezifische wirkstoffhaltige Emulsion auf die feuchte Haut aufzutragen, die nach einigen Minuten wieder abgewaschen wird. Ein großer Teil der Akne-Erkrankungen sprechen bei konsequenter Behandlung auf eine rein lokale (topische) Behandlung mit den je nach Haut- und Erkrankungstyp abgestimmten Wirkstoffen an (nach vorheriger Aufklärung, dass sich das Hautbild in den ersten 6 bis 8 Wochen scheinbar verschlechtern kann, um erst dann deutlich besser zu werden).

Selbst schwerste Akneformen lassen sich mit der Einnahme von Medikamenten (Antibiotika, Hormone, Retinoide) behandeln. Auch den starken Narbenbildungen kann vorgebeugt werden. Als zusätzliche Maßnahmen können Fruchtsäure-Peelings und je nach Akneform auch eine kosmetische Akne-Toilette sinnvoll sein. Es gibt keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse, dass die Ernährung einen Einfluss auf die Akne besitzt.

Allergien

Diagnose einer Allergie

Zur Bestimmung des oder der Auslöser einer Allergie stehen verschiedene Tests zur Verfügung:

  • 1. Anamnese – Der Allergie-Patient ist gefragt

Vor der eigentlichen Testung erkundigen wir uns genau nach dem Zeitpunkt und der Stärke der Beschwerden, dem Allergie- und Asthmavorkommen in der Familie,
dem häuslichen Umfeld oder den Hobbies des Betroffenen. Nur so kann von vornherein eine Eingrenzung potentieller Auslöser und eine gezielte Diagnose
durchgeführt werden.

  • 2. Hauttest

Im ersten Schritt führen wir meist den sogenannten Pricktest durch. Mit einer kleinen Lanzette werden spezielle Testlösungen mit gereinigten Allergenen in
die Haut gepiekt. Entsteht an der einen oder anderen Stelle eine Quaddel, liegt meist eine Allergie gegenüber den entsprechenden Stoffen vor.

Mit dem sogenannten Epikutantest können Kontaktallergien festgestellt werden, in dem man häufig allergieauslösende Substanzen oder vom Patienten
mitgebrachte verdächtigte Substanzen in einer kleinen Aluminiumkammer auf die Haut aufträgt. Die Reaktion der Haut wird nach zwei und drei Tagen abgelesen.

  • 3. Blutuntersuchung

Die Ergebnisse des Hauttests lassen sich in Zweifelsfällen durch eine Blutuntersuchung überprüfen. Dabei wird eine Blutprobe des Patienten im Labor auf entsprechende Sensibilisierungen (IgE-Antikörper) untersucht.

Therapiemöglichkeiten

Sind die Allergieauslöser nach eingehender ärztlicher Diagnose bekannt, wird gemeinsam mit dem Patienten überlegt, wie diese Stoffe gemieden und weitere allergische Reaktionen verhindert werden können. Für die akuten Beschwerden werden je nach Stärke antiallergische Medikamente in Form von Tropfen, Sprays
oder Tabletten verordnet.

Da viele Allergieauslöser jedoch nicht völlig gemieden werden können, rät der Allergie-Spezialist häufig zu einer Hyposensibilisierung („Allergie-Impfung"). Das ist heute die einzige Behandlung, die die Ursache einer Allergie effektiv beeinflussen kann.

Es ist besonders wichtig, bestehende Allergien möglichst früh zu behandeln und zu kontrollieren. Während der „Heuschnupfen" meist nur sehr lästig und  unangenehm ist, so kann ein „Etagenwechsel" einer Allergie mit Übergang zum Asthma bronchiale schwere gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

Ambulante Operationen

Unsere Praxis ist mit modernen OP-Räumen ausgestattet, in denen ein großer Teil der in der Dermatologie anfallenden Eingriffe bzw. Operationen ambulant durchgeführt werden. Alle Eingriffe werden unter Lokalanästhesie durchgeführt, bei denen man direkt im Anschluss an den Eingriff nach Hause gehen kann.

Im Einzelnen werden folgende Leistungen angeboten:

  • Operative Entfernung bösartiger Hauttumore (Melanome, Basaliome, Plattenepithelkarzinome und andere)
  • Operation gutartiger Hautgeschwülste (Muttermale, Lipome, Fibrome und andere)
  • Elektrokaustische Abtragungen diverser Hautveränderungen (Warzen, aktinische Keratosen, Fibrome und andere)
  • Kryotherapie in Kontakt- oder Sprühverfahren diverser Hautveränderungen (Warzen, aktinische Keratosen, Rumpfhautbasaliome, solare Keratosen, Hämangiome
  • und andere)

Laser-Behandlung je nach Indikation

Vor einer Operation werden Sie gründlich über den Ablauf des Eingriffes, die Nachbehandlung und auch die möglichen Komplikationen, die bei jeder Operation autreten können, aufgeklärt. Sie werden gebeten, nach Möglichkeit alles zu hinterfragen, was Ihnen unklar ist.

Fruchtsäurepeeling

Das Erscheinungsbild der Haut wird im Laufe des Lebens durch viele Faktoren wie zum Beispiel Akne und Aknenarben, übermäßigen Sonnengenuss und Altersflecken beinträchtigt. Während der letzten Jahre haben Dermatologen weltweit die wirkungsvolle Bekämpfung dieser Hautalterungserscheinungen durch sogenannte Alphahydroxysäuren erkannt und diese erfolgreich angewandt.

Für die sogenannten „oberflächlichen Peelings" hat sich besonders die Glykolsäure bewährt. Sie ist eine Alphahydroxysäure. Die Alphahydroxysäuren werden häufig auch „Fruchtsäuren" genannt, weil sie in einer Reihe von natürlich vorkommenden Früchten und Nahrungsmitteln vorhanden sind. In reiner Form wird die Glykolsäure aus dem Zuckerrohr gewonnen.

Eine große Anzahl von klinischen Untersuchungen und Publikationen zeigt die positiven Auswirkungen der Fruchtsäuren bei Hautproblemen wie sehr fettiger oder zu Akne neigender Haut, sehr trockener Haut und Pigmentflecken durch Sonnenschäden.

Viele Hautveränderungen werden durch eine zu starke Verhornung der Haut verursacht. Die äußerste Zellschicht der Haut, die sogenannte Hornschicht, wird immer dicker und lässt die Haut dann matt und fahl erscheinen. Die Alphahydroxysäuren bewirken eine Abschilferung dieser äußersten verhornten Hautschicht mit den abgestorbenen Hautzellen. Bei konsequenter Anwendung kommt es zu einer Verdünnung der abgestorbenen Hautzellschicht und zu einer Verdickung der lebenden
Hautzellschicht – das manifestiert sich in einem besser durchbluteten, straffen und strahlenden Hautbild.

Was können Sie von einem Fruchtsäurepeeling erwarten?

  • Reduktion oberflächlicher, feiner Falten
  • Verfeinerung der Hautstruktur bei grobporiger Haut
  • Aufhellung von Altersflecken und anderer, zum Beispiel hormonbedingter Pigmentveränderungen
  • Reduktion von Mitessern und Pusteln bei akuter Akne
  • Frischeres Aussehen der Haut

Behandlungsablauf

In einem Beratungsgespräch wird Ihnen eine Ihrem Hauttyp entsprechende Vorbereitungscreme mit Frucht- oder Vitamin A-Säure empfohlen. Sie sollten diese mindestens 2 – 3 Wochen vor dem Peeling benutzen, um Ihre Haut auf diese Behandlung vorzubereiten und damit die Effektivität des Peelings zu steigern. Sinnvoll sind 4 – 6 Behandlungen, bei denen Ihnen Ihr Arzt die Fruchtsäure in aufsteigender Konzentration auf die Haut aufträgt und sie nach ausreichender
Reaktion Ihrer Haut neutralisiert. Zur Erhaltung des erzielten Erfolges kann die Behandlung alle 6 – 12 Monate wiederholt werden.

Haarerkrankungen

Es wird von Haarausfall gesprochen, wenn täglich mehr als 100 Haare ausgefallen sind und wenn es einen deutlichen Unterschied zwischen der Zahl der
abgestoßenen und nachgewachsenen Haare gibt.

Diffuser Haarausfall

Der ganze Kopfbereich ist mehr oder weniger betroffen, es liegt in der Regel keine Störung der Kopfhaut vor. („nicht vernarbend"). Meistens fallen
vermehrt Haare aus, die sich in der „Abstoßungsphase" befinden (Telogenhaare).

Ursachen sind:

  • Anlagebedingter Haarausfall (androgenetisches Effluvium, androgenetische Alopezie)
  • Dies die häufigste Erscheinung des Haarausfalls überhaupt.
  • Androgenetische Alopezie beim Mann

Aktuelles - Praxis für Dermatologie in Coswig

Kassenleistungen für die Hautkrebsvorsorge

Seit 2008 zahlen alle Krankenkassen einen Hautcheck aller 2 Jahre – allerdings erst ab dem 35. Lebensjahr.

Ausnahmen:

  • AOK Sachsen/Thüringen – ab 14 Jahre
  • Techniker Krankenkasse – ab 20 Jahre

Zusätzliche Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen kosten 30,00 Euro (nach Ziffer 7, 750 der Gebührenordnung für Ärzte)

Neuregelung beim Hautcheck seit 2009:

Die Auflichtmikroskopie mit Dermatoskop wird nicht mehr von Ihrer Krankenkasse bezahlt. Sie ist jedoch für eine qualifizierte Beurteilung von pigmentierten Veränderungen (Muttermale, Leberflecke, dunkel verfärbte Alterswarzen) unerlässlich. Daher sind wir Hautärzte gezwungen, Ihnen diese Leistung als individuelle Gesundheitsleistung mit 16,10 Euro in Rechnung zu stellen.

Eine ausführlichere schriftliche Information können Sie von unseren Arzthelferinnen erhalten.

Ihre Anna Krebs - Praxis für Dermatologie in Coswig